Du befindest dich hier: Home » Audio Podcast » Thomas Steininger » Das Ende der Postmoderne

Das Ende der Postmoderne

Die Postmoderne hat die Kultur in den letzten 50 Jahren tief greifend verändert. Aber was ist aus dem revolutionären Geist dieser Aufbruchszeit geworden? Welchen Aufbruch brauchen wir heute – und was braucht er von uns? Dieses Thema beschäftigt die neue Ausgabe des evolve-Magazins.


1968 – Vor 50 Jahren gewann eine Bewegung an Kontur, die seitdem unsere Welt und insbesondere die westlichen Gesellschaften radikal verändert hat. Die Hippie-Bewegung, die Studentenbewegungen, die den »Muff von Tausend Jahren« aus rigiden familiären, universitären und gesellschaftlichen Strukturen vertreiben wollten. Und eine philosophische Bewegung, die ausgehend von Frankreich damit begann, alles auseinanderzunehmen, was bis dahin als denkerische Grundlage des Westens galt.
Viele Anliegen der Postmoderne sind heute im politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Mainstream angekommen oder bestimmen ihn maßgeblich. Gleichzeitig richtet sich zunehmend Widerstand genau gegen diese Überzeugungen der Postmoderne, nicht zuletzt von aufsteigenden populistischen Bewegungen.
Angesichts dessen schien uns das 50-jährige Jubiläum von 1968 ein guter Zeitpunkt, um innezuhalten und einen Blick darauf zu werfen, wohin uns der kulturelle Impuls der Postmoderne gebracht hat. Was seine Errungenschaften, aber auch seine Fehlschläge und Grenzen sind. Und was ein möglicher weiterer Schritt in unserer kulturellen Entwicklung sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close