Du befindest dich hier: Home » Inspiration » Die Pyramiden – atemberaubende Fakten

Die Pyramiden – atemberaubende Fakten

Ich stoße auf viele verschiedene Fakten, welche sich auf zauberhafte Art zusammenfügen. Zuletzt berichtete ich über die rätselhaften Untersuchungen von Uri Geller, welche noch nicht abschließend geklärt sind. Ich nahm dazu Kontakt auf zu Russel Targ, Wissenschaftler des Stanford Research Instituts, um mir die Gültigkeit der Protokolle bestätigen zu lassen. Anschließend nahm ich Kontakt auf mit Illobrand von Ludwiger, einem Astrophysiker, welcher zu den führenden Forschern und Schriftsteller rund um paranormales im deutschsprachigen Raum gezählt werden kann. Dieser lud mich zu einer Sitzung mit einem jungen mit paranormalen Kräften ein, doch noch bevor ich dazu kam stieß ich auf eine atemberaubende Doku. Mittlerweile ist sie weit verbreitet – solltest du sie noch nicht kennen nimm dir ein wenig deiner Zeit, denn diese Doku wird womöglich vieles, was du bisher glaubtest, in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen:

Ich war hocherstaunt, nachdem ich diese Dokumentation gesehen habe. Ein Thema von solcher Tragweite, wenn das stimmen sollte?! Das geht uns alle etwas an, denke ich. Wenngleich man natürlich die letzte Theorie am Ende der Doku kritisch betrachten sollte, wirkt allein der auf Fakten basierende Teil dieser Doku sehr überzeugend auf mich. All die mathemathische Präzision, die unvorstellbare handerwerkliche Kunst, die Statik und die sich wiederholenden Strukturen, dazu noch auf gerader Luftlinie bringen die tradierte Theorie in die Bredouille, dass Ägypter dies mit Stein und Meißel gefertigt haben. Mir hat auch gefallen, dass die Doku Gegenstimmen zu Wort kommen lässt, obwohl ich mir im klaren bin, dass dies den Skeptikern kaum genügen wird. Tief berührt von der Dokumentation stellte ich weitere Nachforschungen an.

Weitere Bautechnische Phänomene

Der Pyramidenforscher Dr. Hans Jelitto hat sich jahrelang mit den Pyramiden beschäftigt und unter anderem die verwendeten Steine genauestens untersucht. Auffallend dabei ist nicht nur, dass sie hervorragend zugeschnitten sind, sondern auch, dass dies scheinbar ohne Materialverlust stattfand.

Es sieht so aus, als seien die Blöcke quasi ohne Materialverlust durchgeschnitten und in ihrer ursprünglichen Position wieder zusammengesetzt worden. Davon abgesehen, dass die alten Ägypter dies nach bisherigem Wissen auf keinen Fall gekonnt haben, sind selbst wir heute mit modernster Technik nicht in der Lage, dies zu bewerkstelligen. Die Laser-Technik kommt nicht in Frage, denn ein Laserstrahl schneidet durch Hitze. An den Granitblöcken sind jedoch keinerlei Schmelzspuren erkennbar. „Elektronenstrahl-Schneiden“ wäre eine weitere theoretische Möglichkeit, doch auch diese kommt nicht in Betracht, da mit dieser Technik nicht metertief geschnitten werden kann. Würde man Blöcke spalten und die Bruchhälften wieder zusammenfügen, so würden sich die Strukturen über die Fuge hinweg fortsetzen. Doch auch diese Möglichkeit fällt aus, da die Spaltflächen vermutlich nie völlig eben wären. Die Seitenflächen der Steinblöcke in Giza sind jedoch sehr eben.

Weitere Infos dazu hier.

Weitere Pyramiden

verlauf der pyramidenWie in dem Film zu sehen sind die Pyramiden in einer geraden Linie angeordnet. Ich schaute im Internet nach weiteren Pyramiden und wurde fündig…

 

Unterwasserpyramide I (sehr wahrscheinlich)

0-300x218

Computeranimation anhand von Side-Scan Sonaraufnahmen

Japanische Forscher haben mittels Sonar andere Pyramiden kurz vor der Küste Kubas ausfindig machen können. Der Fund erschien 2002 sogar im National Geographic, was eine seriöse Quelle darstellt. Der Fund wurde dort als sehr seltsam betitelt. Die Pyramide misst angeblich 200 Meter Länge, 300 Meter Breite und die Höhe bemisst 100 Meter und wäre damit fast dreimal so große wie die Cheops Pyramide. Handfest untersucht wurde das ganze jedoch scheinbar nicht, sondern man verlässt sich auf detaillierte Sonaraufnahmen. Verschiedene Theorien, wie die Strukturen dort hingelangt sein können, beispielsweise durch einen Erdrutsch, sind schwer zu halten. Der an den Untersuchungen beteiligte Geologe Manuel Iturralde sagt dazu

If I had to explain this geologically, I would have a hard time. (zu deutsch: Wenn ich diesen Fund geologisch erklären sollte, hätte ich auf Anhieb keine Idee) Manuel Iturralde

Nach geologischen Maßstäben müsste es ca. 50.000 Jahre dauern, bis eine Stadt auf solche eine Höhe unter dem Meer sinken kann.

50,000 years ago there wasn’t the architectural capacity in any of the cultures we know of to build complex buildings. (zu deutsch: Vor 50.000 Jahren gab es keine architektonischen Kenntnisse von den uns bekannten Kulturen Gebäude von solch komplexer Bauart zu bauen) Manuel Iturralde

Kritiker wie Keith Fitzpatrick-Matthews wenden ein, dass die Formation zu tief unter dem Meeresspiegel liegt. Obwohl der Wasserspiegel während der letzten Eiszeit sank, ist eine solche Schwankung von 600 Fuß nicht zu erklären, außer durch einen gigantischen Erdrutsch. Dieser wiederum würde jedoch die Formationen zerstören, deshalb geht Fitzpatrick-Matthews von natürlichen Formationen aus.

Es wurden laut Paul Weinzweig typische Megalith-Steine gefunden, welche auch auf den Osterinseln oder beim Stonehenge gefunden wurden. Paul Weinzweig dazu:

The stones were very large and smooth and light colored that bear no relationship to the surrounding ecology. And also there is evidence of smooth cut and fit, that is one on top of another, as if the basis of a pyramid or large building  (zu deutsch: Die Steine sind sehr groß, glatt und hell und haben keinen Bezug zur sie umgebenden Ökologie. Sie passen außerdem perfekt aufeinander und sind präzise geschnitten, als wären sie die Basis einer Pyramide oder eines großen Gebäudes.) Paul Weinzweig

Das komplette Interview der Forscher findet man hier.

Weiter wird von Sphinxen unter Wasser berichtet. Sphinxen in Amerika ohne kulturelle Verknüpfnungen zwischen den Maya und Ägypten laut herkömmlicher Theorie? Das wäre gelinde gesagt eine Sensation.

Ein weiteres interessantes Interview dazu aus dem Jahr 2001 ist hier zu finden.

Da dieser Fund nun schon viele Jahre her ist, habe ich mich nach den neuen Erkenntnissen erkundigt. Merkwürdigerweise findet man auf Wikipedia keine neuen Updates zu diesen Fällen. Obwohl die Forscher und das kubanische Nationalmuseum weiter Untersuchungen versprachen. https://en.wikipedia.org/wiki/Cuban_underwater_city

Auf einer anderen Seite finde ich folgenden Hinweis:

A whistleblower from the army,that used to serve in Montego Bay told they are still working on the site and recover objects and instruments (including those who still work) since the 60th. (zu deutsch: Ein Whistleblower der Armee, welcher im Montego Bay gedient hat, hat uns erzählt, dass die US Army immer noch dort unten arbeiten und Objekte und Instrumente bergen seit den 60er Jahren.)

Das mag reine Vermutung sein, aber es verwundert mich sehr, dass diese spektakulären Funde nicht weiter untersucht wurden. Keith Fitzpatrick-Matthews hingegen sagt, dass die Story lediglich abgekühlt sei und die Sonaraufnahmen letztlich zu ungenau sind (das Bild oben ist eine nachträgliche Computeranimation). Zusammen mit der ungewöhnlichen Tiefe der Formation konnte es laut Fitzpatrick-Matthews keine Wissenschaftler zu einer Expedition bewegen.

Unterwasserpyramide II (sehr unwahrscheinlich, offiziell unbestätigt)

Schien der erste Fund nicht schon sensationell genug, geht das ganze zu meinem Erstaunen noch weiter, jedoch alles andere als abgesichert – dazu kommen wir gleich. Folgen wir der Luftlinie von der kubanischen Unterwasserstadt weiter ostwärts kommen wir an einen sagenumwobenen Ort – dem Bermuda Dreieck. Nie habe ich geglaubt, dass an den Geschichten womöglich etwas dran sein könnte. Nach meinen bisherigen Entdeckungen jedoch scheint das nicht mehr so abwegig. Und tatsächlich – ich stoße auch hier auf Berichte:

Erstaunlich ist nicht nur erneut die typische Form, sondern auch, dass sich auf der Krone der Pyramide angeblich zwei Löcher befinden. Durch eines der Löcher strömt beständig Wasser mit hoher Geschwindigkeit und erzeugt so einen starken Vortex (Strudel). Die Oberfläche ist sehr glatt und ist aus einer Art Kristall, Glas oder Eis.

Water moves at high speeds through one of the holes causing waves to roll by forming a giant vortex. This causes a massive surge of waves and mist on the surface of the sea. Scientists are now pondering a new idea, is this vortex effect explaining what has been happening with disappearing passing boats and planes in the mysterious Bermuda Triangle?

Über diesen sensationelle Fund wurde auch in der Lokalpresse von Florida berichtet.

3312365_orig

Im Internet wird kritisch eingewendet, dass es sich bei diesem Artikel wohl nur um eine Ente oder eine Art Scherz gehalten habe. Obwohl der Artikel sich auf Untersuchungen von Dr. Verlag Meyer bezieht. In diesem guten Artikel von Lars Fischinger kann man jedoch nachlesen, dass an dem ganzen wohl tatsächlich nichts dran ist.

 

Unterwasserpyramide III (möglich, offiziell dementiert)

Der Portugiesische Segler Diocleciano Silva entdeckte 2013 auf seinem Sonar eine „weitere“ Pyramide südwestlich der Insel Madeira.

sonar portugal azoren pyramideNach Hinweisen des Seglers übernahm das Portugiesische Militär den Fall und leitete Untersuchungen ein. Nach Angaben des hydrographischen Instituts hatte der Segler ein sehr schwaches Sonar, welches sehr ungenau arbeitet. Schauen wir uns das Bild (links) an sehen wir, dass es eigentlich recht deutlich ist. Die Strukturen wurden als Hügel erklärt und der Fall wurde abgehakt. Die portugiesische Presse berichtete enttäuscht. Möglicherweise hat das Militär recht. Doch sollte man in diesem Thema nicht so vertrauensselig sein, wie wir in dem Video gesehen haben, in dem die Zusammenhänge der Pyramidenstrukturen auf der Erdoberfläche wissenschaftlich geleugnet werden – man könnte möglicherweise bei solchen Funden ähnlich präventiv-leugnend vorgehen. Andererseits muss man auch offen sein dafür, dass das ganze tatsächlich nur eine Fehlmeldung ist.

Hinweise auf eine Hochkultur vor unserer Zeit

Nachdem die Dokumentation schon zu höchst erstaunlichen Annahmen über unsere Geschichte geführt hat, so reihen sich die hypothetischen Unterwasserstädte nahtlos ein. Der vollständigkeit halber habe ich alle Fundorte die mir bekannt sind der Karte von der Dokumentation hinzugefüg:

Pyramiden Weltweit Unterwasser

Alle Pyramiden aus prähistorischer Zeit

Die 3 Punkte im Meer sind die kubanische Unterwassestadt, das Bermuda Dreieck und der Fund des Seglers südwestlich von Madeira. Die anderen Punkte sind die Pyramiden und Monumente aus dem Video. Die Unterwasserpyramiden würden sich in der Luftlinie der bisher bekannten Pyramiden einreihen.

Fassen wir zusammen:

  • Auf der ganzen Welt finden sich Pyramiden mit erstklassiger Statik, welche selbst heutige Baumeister nicht übertreffen.
  • In jeder findet sich eine Art Bilderschrift
  • Die Steine, welche verwendet wurden, sind nicht nur unglaublich schwer (kaum vorstellbar, dass sie mit den damaligen Mitteln mehrere hundert Kilometer bewegt wurden), sie sind auch unregelmäßig gefertigt (sehr ungewöhnlich für einen Steinbruch), die Kanten passen auf den Centimeter exakt (was selbst heute nur durch Maschinen umsetzbar ist), und weisen eine exakte Geometrie und Symmetrie auf (mit Hammer und Meißel nicht zu bewerkstelligen)
  • Laut aktueller Theorie entstand die Pyramide in 20 Jahren, was bei einer Arbeitszeit von 12 h pro Tag (ohne Pause, ohne Urlaub) einem Stein alle 2 Minuten entspricht (man denke auch an die Maße und das Gewicht der Steine)
  • Es wurden überall Tote mumifiziert
  • Es gab überall ein fortschrittliches Wissen über Astronomie und Kalender
  • Die Pyramiden entsprechen einer exakten mathematischen Berechnung, alles ist harmonisch nach Pi π und Phi φ ausgerichtet
  • Es gilt – je älter desto stabiler und exakter
  • Alle Maße sind exakt und entsprechen einem Metermaß, obwohl laut traditioneller Geschichtsschreibung zu der Zeit das metrische System noch nicht existierte
  • Möglicherweise befinden sich einige Pyramiden auf dem Meeresboden, was entweder eine Unterwasserbautechnologie vermuten lässt oder auf eine sehr weit zurückliegende Zeit hindeutet
  • Alle Pyramiden befinden sich auf einer Luftlinie, was parallele Entwicklungslinien von verschiedenen Kulturen, welche zufällig verschiedene Pyramiden bauten, in den Zweifel zieht

 

 Weiter zu Teil II

Written by:

Published on: 12/01/2016

Filed Under: Inspiration, Paranormales, TV

Views: 3854

Tags: , , , , , , , , ,

2 Responses to Die Pyramiden – atemberaubende Fakten

  1. mak sagt:

    Sphinx der zeiger, regulus der fixstern…. eine umdrehung 26000 jahre… wie steht das verhältnis nun heute? Oder anders gefragt: die ausrichtung des zeigers im punkt null wäre doch der zeitliche hinweis zur fertigstellung der pyramide und zum jahr x (heute)? Kann man diese frage exakt beantworten, denke schon und welches jahr schreiben wir… 12500?
    Merci für eine antwort… p.s. der bericht ist sensationell…☺

    • OneMind OneMind sagt:

      Danke! Die Sphinx-Hypothese aus dem Video ist schwierig nachzuvollziehen. Es gibt kostenlose Astronomie-Programme (Stellarium ist super) mit welchen man die Bewegungen von einem beliebigen Ort aus nachvollziehen kann. Eigentlich schaut die Sphinx jeden morgen in diese Richtung, nur die Zeit verschiebt sich etwas. Man kann also meines erachtens nicht sagen, dass die Sphinx nur alle 26.000 Jahre auf den Regulus schaut, wie in dem Video angedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close