Du befindest dich hier: Home » spirituelle Filme » Dokumentation » Kumaré (2011)

Kumaré (2011)

Kumare Film 92%

dokumentarisch, satirisch, postmodern, entzaubernd-bezaubernd

Score 92%

Der preisgekrönte, bewegende und höchst unterhaltsame Dokumentarfilm von Regisseur Vikram Gandhi über einen falschen Guru überschreitet die Linie zwischen Wahrheit und Illusion und offenbart so die organisierte und von Scharlatanen geprägte Spiritualitätsindustrie der USA.

Kumaré ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm des Regisseurs Vikram Gandhi. Um den Film zu drehen, verwandelte sich der amerikanische Filmemacher Vikram Gandhi in Sri Kumaré, einen erleuchteten Guru aus einem fiktionalen Dorf in Indien. Er nahm einen falschen indischen Akzent an und ließ sich Haare und Bart wachsen. Im Film reist Kumaré nach Arizona, um seine erdachte Philosophie zu predigen und ernsthafte Jünger zu finden.

Kumaré Kritik / Rezension

Eine satirische Dokumentation über das Guru-Phänomen. Was macht einen Guru aus? Oft werden übersinnliche Fähigkeiten oder eine „psychische“ Aura genannt. Der Regisseur Vikram stellt in dieser unterhaltsamen Doku heraus, dass es vielmehr die intersubjektive Interaktion ist, welches den Guru erst entstehen lässt. Die Welt die wir um uns herum wahrnehmen ist gleichsam in uns – ein Projektionsspiel des Geistes. Dennoch bleibt die Frage – was ist Realität? Denn diese intersubjektive Realität, die gemeinsam erschaffen wird, ist dennoch auf ihre Weise real – nur nicht in einer absoluten substanziellen Art, wie es manche Guru’s für sich propagieren. Der Film geht auf den Grund des Menschen, auf die Frage nach Austauschbarkeit und Besonderheit. Und er berührt auch wichtige Themen die gesellschaftlich relevant sind: Ist unser Umgang miteinander vielmehr als Rollenspiel zu verstehen, welches beliebig ist? Kumare selbst war in seiner Rolle als Guru tiefer mit den Menschen verbunden als jemals zuvor. Insofern kann man den Film zwischen den Zeilen als eine Einladung sich zu zeigen verstehen, nicht in einer substanziellen Art, sondern in einer spielerisch leichten Art – als schöpferischer Moment, der das wesenhafte in uns Menschen erst hervorbringt. Ob man mit dieser Lesart mitgeht oder es schlicht als Scharlatanerie abtut – sehenswert ist der Film allemal.

Kumaré Trailer

Zur DVD

Kumare Gespräch

 

 

Written by:

Published on: 26/07/2017

Filed Under: Dokumentation, Postmodern

Views: 125

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close