Du befindest dich hier: Home » News » Trump Inauguration – stehen wir vor einem Krieg?

Trump Inauguration – stehen wir vor einem Krieg?

Die Medienkampagne gegen Trump läuft heute auf ihren Höhepunkt zu. Doch wie konnte es soweit kommen, dass der künftige US-Präsident derart abgelehnt wird von der Medienlandschaft? Diese kurze Chronologie angefangen beim Syrien Konflikt gibt Einblick:

  1. Die NATO führt einen völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien ohne UN-Mandat
  2. Russland wird vom amtierenden syrischen Präsidenten um Unterstützung gebeten und beteiligt sich völkerrechtskonform am Syrienkrieg
  3. Die NATO beschließt aufgrund der „russischen Aggression auf der Krim“ (welche Experten als eine Reaktion aufgrund der Missachtung des Warschauer Paktes von Seiten der NATO sehen) seine Abrüstungspolitik zu einer massiven „Aufrüstungspolitik“ zu ändern (Mit dem Motto „Dialog und Abschreckung“)
  4. Russland strebt eien Dialog an um sich über die Truppenstärken in Osteuropa abzustimmen, dies wird von der NATO abgelehnt
  5. Trump wird zum Präsidenten gewählt und kündigt an das Verhältnis zu Russland verbessern zu wollen und den IS zu bekämpfen
  6. Die westliche Presse berichtet vorwiegend negativ über Trump und stellt ihn als „Das Ende der Welt wie wir sie kennen dar“
  7. Vorwürfe gegen Russland nehmen zu, dass diese angeblich Wahlkampf manipuliert haben, obwohl dies nicht bewiesen werden konnte
  8. Russische Diplomaten werden Hals über Kopf  ausgewiesen ohne dass die Anschuldigungen bewiesen wurden
  9. Russland weist im Gegenzug keine Diplomaten aus
  10. Trump glaubt wie andere Experten auf der Welt nicht, dass Russland mit dem Hacking Angriff zu tun hat
  11. Es werden diskreditierende Verleumdungen in Umlauf gebracht, welche ungeprüft von allen großen Medien aufgegriffen werden. Es heisst der Kreml verfüge über diskreditierende Videos von Trump und nutzt diese als Erpressung gegen Amerika.
  12. Die Vorwürfe stellen sich als Fake-News heraus, es wird dennoch immer wieder in zahlreichen Artikeln über Trumps Beziehung zu Russland berichtet. Der antirussische Narrativ bleibt bestehen.
  13. Trump betont, dass er sich nicht von den Geheimdienstberichten irritieren lässt und bezeichnet die jüngsten Vorwürfe als Fake News – er möchte einen Neustart der internationalen Beziehungen
  14. Die Operation Atlantic Resolve verschiebt 4000 amerikanische Militärs von Amerika nach Osteuropa
  15. Die NATO verschiebt massiv Truppen nach Osteuropa
  16. Der Sicherheitschef der Inauguration wird abgesetzt
  17. Die mediale Hetzkampagne gegen Trump verschärft sich rapide, es kommt zu Aufständen in Washington DC
  18. CNN berichtet, dass wenn man Trump umbringt, Obama den Nachfolger bestimmen darf
  19. Die deutsche Presse schürt weiter Ängste gegen Trump obwohl dieser deutlich mehr zur Deeskalation und zum Frieden in Europa beitragen möchte, als alle seine Vorgänger

 

Mediale Kampagne gegen Trump in Deutschland

So lesen wir heute ein klares Stimmungsbild gegen Trump heraus, welches geschickt mit den Ängsten der Bevölkerung arbeitet. Diese Ängste sind berechtigt, jedoch sind die Zusammenhänge verzerrt. Nicht Trump haben wir außenpolitisch zu fürchten, sondern die bisherige imperiale amerikanische Außenpolitik, welche direkt auf einen Konflikt mit Russland abzielt.

Diese Problematik wird jedoch nicht aufgegriffen, sondern es wird einseitig ein Feindbild beschworen. Wir lesen heute:

Welt: „…Die meisten seiner Versprechen hat er schon gebrochen“, „…der böse Programmhinweis aus Deutschland…“, „George Soros prognostiziert den großen Trump Crash“

Zeit: „…die existenzielle Gefahr, die von Trump ausgeht“, „George Soros warnt vor Hochstapler und Möchtegerndiktator Trump“

Spiegel: „Sein Finger auf dem Atomkoffer macht mir Angst“, „Das ist nicht meine Vorstellung von Amerika“

 

Welche einfachen Botschaften sollen hier also transportiert werden:

„Trump steht für Angst und Krieg“

„Obama steht für Frieden und Menschenrechte“

„Trump bedroht uns alle existenziell“

„Deutschland ist kein Freund von Trump“

„Trump und Russland gehören zusammen und müssen bekämpft werden“

„Russland ist aggressiv und möchte uns bedrohen“

 

Alle diese Subtexte verdrehen die Lage und wiegen uns in einer Scheinsicherheit die den Menschen nicht klar macht, dass wir kurz vor einem Konflikt mit Russland stehen, den Trump möglicherweise verhindern kann.

Written by:

Published on: 20/01/2017

Filed Under: Lügenpresse, News, Politik

Views: 452

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close