Du befindest dich hier: Home » Unabhängige Medien

Unabhängige Medien

Das neue Medienzeitalter ist noch sehr jung: erst seit 1996 ist das Internet langsam zum Massenmedium geworden. Seit 2005 verwenden wir Youtube, seit 2007 Smartphones. Im Zusammenhang dazu kam es zu einem kontinuierlichen Rückgang der Leserschaft von den großen Mainstream Medien. Somit wurde auch die einseitige Deutungshoheit der Mainstream Medien durch eine vielseitiges Spektrum an Meinungen abgelöst. Dadurch kommt es jedoch auch zu einer Orientierungskrise in deren Spannungsfeld heute der Rezipient steht. Was also braucht es im Umgang mit modernen Medien um sich umfassend und möglichst objektiv zu informieren:

Tipps zum Umgang mit Medien

> ein möglichst breites Spektrum an Meinungen einholen (plurale Medienlandschaft)

> Medienpropaganda erkennen anhand von Aufrufen zu Gewalt, Enthumanisierung von Bevölkerungsgruppen und einem klarem Täter-Opfer Narrativ

> Chronologische Abfolge von Ereignissen insbesondere in Zusammenhang mit Krieg, Gewalt, Putsch hinterfragen

> Auf die Autoren achten und ihre generellen Positionen zu verschiedenen Themen im Hinterkopf behalten

> Erkennen, dass es in der Außenpolitik nicht um Menschenrechte, sondern um geopolitische Interessen geht

> Komplexität zulassen (keine Schwarz/Weiss Brandmarkung annehmen, sich nicht Identifizieren)

> Erkennen, dass ein wesentliches Instrumentarium der Außenpolitik die Lüge ist um die Meinung der Bevölkerung für imperiale Interessen zu gewinnen

> Erkennen, dass wir Teil eines US-Imperiums sind mit einem Machtgefälle und einer Außenpolitikagenda ohne demokratischen Konsens

> Zusammenhänge durch Hintergrundwissen erarbeiten (Bücher, welche über das Newsformat hinausgehen)

> Sich mit anderen austauschen und nicht vor Pauschalurteilen (Verschwörungstheorie, Fake News etc.) zurückschrecken

> Gute Inhalte teilen, liken, verfassen

> passiven Konsum (Radio, TV etc.) von politischen Inhalten verringern

 

Ulrich Teusch spricht im Zusammenhang mit den Mainstream Medien von der „Lückenpresse„, der Historiker Dr. Daniele Ganser nennt die Methoden der verzerrten Berichterstattung „Fragmentierung“ und „Dekontextualisierung„.

Polisphere sieht die deutsche Medienlandschaft wie folgt charakterisiert:

Bildquelle: http://www.polisphere.eu/blog/die-deutsche-medienlandschaft-in-einer-karte/#comment-59102

Eine eigene Umfrage von one-mind.net kommt zu folgendem Ergebnis:

Die Skala „Qualität“ stellt sich wie folgt dar (übernommen von Vanessa Otero)

1 – Reißerisch / Clickbait
2 – Basis Information
3 – Erfüllt hohe Standards
4 – Analytisch
5 – Komplex

Die Skala „Parteilichkeit“ gliedert sich wie folgt

1 – Linksextrem (Fake News und Verschwörungstheorien)
2 – Linke Mission (fragwürdige journalistische Werte)
3 – Tendenziell links
4 – minimale Parteiische Tendenz
5 – Tendenziell rechts
6 – Rechte Mission (fragwürdige journalistische Werte)
7 – Rechtsextrem (Fake News und Verschwörungstheorien)

Weitere Details zum Medienkompass basierend auf der Umfrage .


Alternativmedien empfohlen vom Friedensforscher Dr. Daniele Ganser:

Dies sind Empfehlungen von Dr. Ganser. Es wird nicht behauptet, dass die hier aufgelisteten Medien „objektiv“ berichten, sondern in erster Linie, dass sie ein Gegengewicht zu den hierzulande gängigen Medien darstellen. Wir empfehlen auch hier skeptisch zu bleiben und ggf. die Parteilichkeit, beispielsweise bei RT, zu berücksichtigen.

http://www.nachdenkseiten.de/
http://www.kontext-tv.de/
http://www.german-foreign-policy.com/
https://www.jungewelt.de/
https://deutsch.rt.com/
https://weltnetz.tv/
http://www.free21.org/
https://kenfm.de/
http://www.hintergrund.de/
http://www.globalresearch.ca/
https://www.heise.de/tp/
http://www.nrhz.de/
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/


Differenzierte Autoren empfohlen vom Friedensforscher Dr. Daniele Ganser:

Noam Chomsky (USA)
Ulrich Tilgner (Deutschland)
Michael Klare (USA)
Michael Lüders (Deutschland)
Erich Gysling (Schweiz)
Ken Jebsen (Deutschland)
Matthias Bröckers (Deutschland)
Andreas von Bülow (Deutschland)
Mehdi Hasan (UK)
Jürgen Tödenhofer (Deutschland)
Richard Gage (USA)
William Blum (USA)


Beiträge zum Thema

Comments are closed.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close