Du befindest dich hier: Home » News » Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre….

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre….

 
Wer mich kennt weiss, dass ich immer gern in den verschiedensten Meinungsblasen wildere und mir die jeweiligen Argumente anschaue. Dabei bin ich auf eine interessante These gestoßen, nach derer möglicherweise die Wahlprognosen verzerrt sind.
 
Civey ist ein Meinungsforschungsinstitut, welches von den „Leitmedien“ gern zitiert wird. So erstellt beispielsweise der Spiegel regelmäßig seine politischen Stimmungsbilder auf Basis von Civey Umfragen. Die dort gezeigten Umfrageergebnisse sind allerdings keine Rohdaten, sondern durch Algorithmen gefilterte. Diesen Vorgang nennt man „Bereinigung der Daten“, das heisst man geht z.B. davon aus, dass wenige Rentner an solchen Online Umfragen teilnehmen. Deshalb werden Parteien mit traditionell älteren Wählerschichten durch den Algorithmus nach oben korrigiert usw.usf.. Die CDU ist beispielsweise solch eine Partei. Die Frage „Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre“ liefert aktuell (24.11.2018) folgendes Ergebnis :
Man sieht anhand der Anzahl der Teilnehmer (8 Mio. +), dass hier ein recht guter Datenstamm vorhanden ist. Erstaunt ist man allerdings, wenn man sich die unbereinigten Rohdaten anschaut, also jene Daten, welche direkt durch die Umfrage erfasst wurden. Dort erhält man folgendes Ergebnis :
 
Die AfD wäre laut diesen Rohdaten die aktuell stärkste Partei. An der Umfrage kann jeder teilnehmen und sich selbst davon überzeugen [1].
Nun könnte man ja einwenden, dass diese Bereinigung eben gut funktioniert, weil man ja weiss, dass besonders viele AfD Wähler an solchen Umfragen teilnehmen. Dabei muss man aber folgendes Bedenken – schon im letzten Jahr lag die AfD in den Rohdaten zum Teil bei 17%. Bereinigt wurde dieser Wert auf 7%. Wie wir wissen erreichte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 12,6%, also fast das doppelte der „bereinigten“ Werte. Außerdem sollte man sich einmal den  blitzhaften Aufstieg der Grünen genauer anschauen. Dieser erfolgte urplötzlich im November [2] um circa fünf Prozentpunkte. Doch was war eigentlich das Ereignis, welches diese auslöste? Der Klimawandel ist omnipräsent und auch wenn man davon ausgehen kann, dass er mit der Zeit immer mehr Wähler für die Grünen mobilisiert, so wäre es doch ungewöhnlich, wenn dies derart schlagartig passiert. Eine andere Vermutung ist, dass es eine Reaktion auf die Hetzjagden in Chemnitz ist, was jedoch offensichtlich nicht der Fall ist, da diese bereits Ende August stattfanden und die Umfragen laufend aktualisiert werden. Der Skandal des Verfassungsschutzes und der Abwärtstrend der CDU könnte die konservativen Wähler natürlich umdenken lassen, doch letztlich geht die Suche nach einem Schlüsselereignis leer aus. Die Antwort scheint wie so oft komplex und multikausal. Einen ganz anderen Grund dafür sollte man dabei aber auch mitdenken, wie wir gleich sehen werden.
Wenn man ein wenig recherchiert findet man auch die entsprechenden Daten der Grünen und der AfD von einem früheren Zeitpunkt, genauer gesagt dem 25.09.2018 [3] . Hier liegen die Grünen noch bei relativ normalen Werten von 14,7%.
Die Rohdaten sind ähnlich zu den heutigen (Stand 24.11.2018) :
Wenn wir diese Daten einmal gegenüberstellen wird es klarer, worauf ich hinaus will:

 

Es liegen am 25.09.2018 folgende Daten vor :
AfD Roh : 22,6%
AfD Repräsentativ : 15,9 %
Unterschied Roh-Repräsentativ: -29,6%
Grüne Roh : 12,9%
Grüne Repräsentativ : 14,7%
Unterschied Roh-Repräsentativ: +13,9%
Es liegen am 24.11.2018 folgende Daten vor :
AfD Roh : 23,1% (+0,5%)
AfD Repräsentativ : 14,8 % (-1,1%)
Unterschied Roh-Repräsentativ: -36%
Grüne Roh : 14,2% (+1,3%)
Grüne Repräsentativ : 20,4% (+5,7%)
Unterschied Roh-Repräsentativ : +43,6%

 

Fazit :
Wir sehen also, dass der Algorithmus sehr unterschiedlich korrigiert. Bei der AfD scheint es schon immer eine starke Korrektur nach unten zu geben. Bei den Grünen jedoch hat sich die Korrektur sprunghaft verändert, um circa 30%.
Hier liegt die Vermutung nahe, dass der Algorithmus geändert wurde. Das würde bedeuten, dass die tatsächliche Stimmung der Bevölkerung verzerrt wiedergegeben wird. Fairerweise muss man auch sagen, dass es ebenso möglich ist, dass hier keine Änderung vorgenommen wurde. Um das endgültig zu klären wären weitere Recherchen nötig. Spätestens seit der Wahl von Trump 2016, als alle Umfragen 90% für Hillary Clinton ergaben, sollte man jedoch solchen bereinigten Umfragen mit einer gesunden Skepsis begegnen.

 


[1] https://civey.com/umfragen/sonntagsfragehttps://civey.com/umfragen/sonntagsfrage
[2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/30321/umfrage/sonntagsfrage-zur-bundestagswahl-nach-einzelnen-instituten/
[3] https://www.youtube.com/watch?v=x7OCw_3MWUI

 

Written by:

Published on: 24/11/2018

Filed Under: News, Politik, Technik

Views: 114

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close