Ken Wilber über das Coronavirus

In diesem Interview spricht Ken Wilber über die Entwicklungen durch Corona, welche Gefahren er sieht und was jeder Einzelne tun kann, um mit dem Thema optimal umzugehen.

Ken Wilber ist besorgt über die aktuelle Lage bezüglich Corona aus politischer Sicht. Er befürchtet einen weiteren Abbau der Demokratie und einen Rutsch hin zu autoritären Systemen.

Er spricht weiter darüber, was ein integraler Ansatz bezüglich des Corona-Themas einschließen sollte (alle Quadranten, alle Linien, alle Stufen, Typen und mehr). Er betont, dass es aus Sicht des oberen linken Quadranten (ich-innen) wichtig ist sein Immunsystem zu stärken und möglichst positive Emotionen zu entwickeln. Ein Schlüssel dazu ist das praktizieren von Vergebung.
Warum Ken Wilber nun eine Perücke trägt, bleibt nebulös. Er spricht allerdings über Haarverlust und welch traumatisierende Wirkung dies haben kann – möglicherweise trägt er dies, um seine Botschaft zu unterstreichen. Dankbarkeit und Vergebung kann täglich praktiziert werden, Ken Wilber nennt als besonders effektive Technik eine Woche lang vor dem Schlafengehen drei Dinge aufzuschreiben, für die man dankbar ist. Diese beiden Techniken – Vergebung und Dankbarkeit – sind laut Ken Wilber der beste Weg um sein Immunsystem in Zeiten von Corona zu stärken.
Wilber spricht auch darüber, dass wir uns durch Corona verstärkt negativ wahrnehmen (unten links) und verführt werden uns potenziell als Gefahr zu sehen. Auch hier kann Vergebung helfen, so Wilber.

OneMind
Ihnen hat der Artikel gefallen? Sie können one-mind.net jederzeit unterstützen, indem Sie helfen die Seite bekannter zu machen. Wir freuen uns über jeden symbolisch gespendeten Kaffee unter diesem LINK. Regelmäßige Spenden können via Patreon (LINK) realisiert werden und helfen uns sehr.