Ken Wilber und der subtile Raum

Der subtile Raum wird in integralen Diskursen oft Stiefmütterlich behandelt, liegt der Fokus doch häufig auf den höchsten Formen der Erleuchtung oder auf First-Tier Analysen.

 

Was macht den subtilen Raum bei Ken Wilber aus ?

 
Die Gründe warum Wilber dieses Territorium eher meidet liegt einerseits in seiner Natur, denn aus den kausalen Sphären bricht sich hier eine schier unendliche Variation aus Möglichkeiten bahn und so ist es fast unmöglich hier hilfreiche Wegmarken oder Landkarten zu erstellen. Wilber spricht in diesem [1] Interview davon, dass zu dem Subtilen Raum nicht nur die hohen Spirit-Sphären (vijñana-maya) angesiedelt sind, sondern auch die Emotional-Vital-Körper Sphäre (prana-maya) und die Mental-Sphäre (mano-maya). Insofern gehören Ätherleib, Astralleib und Empfindungsseele – einmal aus der Anthroposophie gesprochen – sicher auch in diese Sphäre. Wahrscheinlich ebenso Verstandesseele, Ich und Bewusstseinsseele (siehe Informatioenn am Ende des Beitrags).
 

Es gibt also in diesem subtilen Bereich eine enorme Bandbreite an geistigen Qualitäten, Zuständen und Erfahrungsräumen, welche in dem integralen Diskurs oft zu kurz kommen. Wilber spricht – sofern er überhaupt darüber spricht – oft über Visualisierungsmeditationen o.ä.. Hier kann schnell das Missverständnis entstehen, es handle sich in diesen Sphären um Denksportaufgaben oder Phantasie. Doch dem ist nicht so – diese Sphären sind hyperreal und können in unser Leben ganz konkret hineinwirken. Dies wird bei beispielsweise bei Astralreisen, Remote Viewing oder Manifestationen deutlich.

Es kursiert auch immer mal wieder eine Grafik in integralen Kreisen, die anzeigt, dass der Mensch in seiner Entwicklung eine Nacht der Seele durchläuft und erst auf dem Second-Tier Bereich wieder einen bewussten Zugang zu den subtilen Sphären erlangt. Das wäre eigentlich nicht korrekt, wenn man die ganze Bandbreite des subtilen in Betracht zieht. Man könnte sogar sagen, dass die Ausprägung des abstrakten Denkens (Formop), welche ja v.a. auf orange-grün intensiviert wird, bereits ein stetiges Voranschreiten in die subtilen Sphären anzeigt (mano-maya).

Landkarten subtiler Sphären im Integralen

Am ehesten sind solche Landkarten wohl bei Aurobindo zu finden, der in diesen subtilen Sphären zahlreiche Möglichkeiten zur Entfaltung des göttlichen Seins sieht.Auch in Wilbers Eros-Kosmos-Logos gibt es zum Ende hin Abschnitte über verschiedene Tantra im subtilen Bereich.

  •  Geistesmensch (Gott)
  • Lebensgeist (Geschmack)
  • Geistselbst (Eigenart)
  • Bewusstseinsseele (Gewissen)
  • Ich (Geistseele)
  • Verstandesseele (Verstand)
  • Empfindungsseele (Gemüt)
  • Astralleib (Sinne)
  • Ätherleib (Bau)
  • Physischer Leib (Leichnam)
OneMind
Ihnen hat der Artikel gefallen? Sie können one-mind.net jederzeit unterstützen, indem Sie helfen die Seite bekannter zu machen. Wir freuen uns über jeden symbolisch gespendeten Kaffee unter diesem LINK. Regelmäßige Spenden können via Patreon (LINK) realisiert werden und helfen uns sehr.