Fünf Gründe, warum so viele spirituelle Menschen von Qanon getäuscht wurden

In den letzten Wochen hatte ich verschiedene Dialoge über soziale Medien mit Bekannten oder Freunden in der spirituellen Szene, die auf das hereingefallen sind, was ich für eine  Propaganda-Kampagne von und für die Rechtsextremen halte –  QAnon.

Ich habe mein Bestes versucht, diese Gespräche mit Respekt und der Bescheidenheit zu führen, etwas Neues zu lernen. Nach dem, was ich gesehen habe, sind die Leute, die mit den QAnon-Narrativen liebäugeln oder sich in sie vertiefen nicht dumm oder unwissend. Ich erkenne viele von ihnen als intelligent und aufgeschlossen. Das macht das Phänomen um so alarmierender. Meiner Ansicht nach zeigt QAnon, dass in der spirituellen / New-Age-Szene etwas zutiefst faul ist, das weit über einzelne Personen hinausgeht. Es betrifft die blinden Flecken, die kollektiv gehalten und an diese Subkultur weitergegeben werden.

Ich weiß, dass einige von Ihnen dies umstritten finden werden oder dies als Beweis dafür nehmen werden, dass ich von den Mächten, die da sind, einer Gehirnwäsche unterzogen werde. Aber hier sind die meiner Meinung nach 6 Gründe, warum so viele spirituelle Menschen von QAnon getäuscht wurden (diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit):

Ein Gastbeitrag von Martin Winiecki

Fehlende strukturelle Analyse

Menschen, die aus der negativen Mentalität der Mainstream-Kultur herausgetreten sind, beginnen oft schockierenderweise, überall Verschwörungen, Korruptionen und Lügen zu erkennen. Ihnen gehen plötzlich die Augen auf für die hochkriminelle Natur dieser ganzen Gesellschaft. Und dafür, wie die Mainstream-Medien (MSM) als Türhüter für die Mächtigen fungiert haben, als Zensor gegen die Wahrheit über die Ungerechtigkeiten, die der Normalität der täglichen bürgerlichen Existenz zugrunde liegen.

Doch wenn dieses Gefühl, von dem getäuscht zu werden, was die MSM einem erzählen, nicht durch ein tatsächliches Verständnis der Unterdrückungssysteme gestützt wird, die sowohl die Verbrechen, die Unterdrückung und die Ungerechtigkeit als auch deren Vertuschung durch die Medien verursachen, kann man leicht von denen manipuliert werden, die versuchen werden, dieses Gefühl der Desillusionierung und Täuschung auszunutzen, indem sie die Verschwörung um bestimmte Menschen, soziale Gruppen und Organisationen herum konstruieren – anstatt das System zu enthüllen, das auf Verschwörung, Ausbeutung, Krieg und Betrug ausgerichtet ist. Als allgemeines Prinzip würde ich sagen: Jede Art von Kommunikation, die versucht, die Schuld für systemische Probleme auf bestimmte Individuen oder Gruppen zu schieben, ohne das System selbst anzusprechen, ist nur ein weiterer Weg für das System, sich selbst zu schützen. Und das ist genau das, was QAnon ist. Es ist ein extrem kluger “teile und herrsche”-Keil, der die Enttäuschung über ein kaputtes und strukturell ungerechtes System, das zu einem tatsächlichen politischen Erwachen führen könnte, in eine Identifikation mit einer proto-faschistischen Regierung durch, für und von der Milliardärsklasse, Wall St, Ölfirmen und dem Militärisch-Industriellen Komplex kanalisiert.

Aufgrund mangelnder Strukturanalyse können sich die Leute einfach nicht vorstellen, dass derjenige, der angeblich “die Wahrheit sagt”, Teil desselben Systems ist wie die, die sie angreifen. Aber nur weil man erkennt, dass eine von zwei konkurrierenden Fraktionen lügt, heißt das nicht, dass die andere Fraktion automatisch die Wahrheit sagt. Gegenpropaganda kann genauso irreführend sein wie die Mainstream-Propaganda. Die Leute vergessen, dass es bei der Macht nicht um die Wahrheit geht, sondern um die Kontrolle von Erzählungen.

 

Binäres Denken

Die New-Age-Szene hat ein ernstes psycho-spirituelles Problem: die Unterdrückung von unbewusstem Schattenmaterial.

Ihre oft übertrieben einseitige Fokussierung auf die reine, spirituelle Ebene des Lichts und der Liebe führt zu einer ebenso übertriebenen Negierung “negativer Emotionen” wie Angst und Ärger. Viele New Ager haben sich ein Selbstbild ihrer eigenen Persönlichkeit geschaffen, ein “spirituelles Ego”, mit dem sie vorgeben, bereits das reine, lichtvolle Wesen zu verkörpern, das sie zu sein anstreben, und dadurch ihre “Negativität” so unterdrücken, dass sie ihrer bewussten Reflexion nicht zugänglich ist. Der Schatten nimmt daher ein Eigenleben an, das sie aus dem psychologischen Substrat der vernachlässigten, ungeliebten Teile ihrer selbst heraus terrorisieren und unbewusst beherrschen wird.

Angst und Wut sind mächtige Emotionen, die nicht verschwinden, indem man sie verleugnet. Ganz im Gegenteil, der Schatten wächst, je mehr er verleugnet wird. Und je mehr Sie die Negativität in sich selbst unterdrücken müssen, desto anfälliger werden Sie für binäre Verschwörungserzählungen von Gut gegen Böse.

Wie Paul Levy in seinem bahnbrechenden Werk Dispelling Wetiko schreibt:

Spirituelle/New Age-Praktizierende, die endlos das Licht bejahen, während sie den Schatten ignorieren, sind ein weiteres Beispiel für eine andere Art, in den Bann von Wetiko zu geraten. Es ist eine schöne Sache, das Licht zu visualisieren und zu bejahen, nur nicht als eine unbewusste oder ängstliche Reaktion gegen die Dunkelheit. Viele metaphysische “Lichtarbeiter” sind eigentlich Karikaturen echter spiritueller Praktizierender, da sie in ihren Affirmationen des Lichts unbewusst die bewusste Beziehung zur Dunkelheit in sich selbst vermeiden.
Indem sie denken, dass sie die Dunkelheit nicht “füttern” wollen, indem sie ihre Aufmerksamkeit auf sie richten, verstärken sie in ihrem Abwenden und Vermeiden ihrer eigenen Dunkelheit unwissentlich genau das Böse, vor dem sie fliehen. Das Wegschauen von der Dunkelheit, das heißt, sie unbewusst zu halten, ist das, wovon das Böse für seine Existenz abhängt. Wenn wir unbewusst auf das Böse reagieren, im Gegensatz zu einer bewussten Reaktion, indem wir die Augen davor verschließen – “nichts Böses sehen” -, verleihen wir der Dunkelheit Macht über uns.”

Auf diese Weise ist die New-Age-Szene zu einem nützlichen Idioten für die Machthabenden geworden. Simplistische und dualistische spirituelle Narrative sind zu einem neuen “Opium für das Volk” geworden. Das ist nichts Neues. Totalitäre Ideologien haben schon immer die ideologische Grundlage einer metaphysischen Weltsicht gebraucht, die die Menschen in ihrer neurotischen Persönlichkeitsspaltung gefangen hält und sie dazu anstiftet, ihren Schatten – oder ihre “emotionale Plage”, wie Wilhelm Reich es ausdrückte – zu unterdrücken und zu externalisieren, indem sie ihn auf andere projizieren. Nur weil die New-Age-Spiritualität nicht so dogmatisch und starr daherkommt wie die Lehren der institutionalisierten Religionen, bewahrt sie nicht vor dieser Falle. Nur das bewusste Annehmen und Arbeiten mit dem Schatten wird es. Wie der große Psychologe C.G. Jung sagte: “Man wird nicht erleuchtet, indem man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern indem man die Dunkelheit bewusst macht.”

Keine Kontrolle über alternative Medien

Viele spirituelle Menschen sind so weit von der tatsächlichen, bodenständigen Realität entfernt, die sie als “Illusion” anprangern, und sind so abgeneigt zu akzeptieren, dass ihre eigenen politischen Ansichten Ideologie widerspiegeln, dass sich viele in einem mentalen Zustand befinden, in dem sie alles und nichts gleichzeitig glauben. Nach der großen politischen Philosophin Hannah Arendt ist dies genau der psychologische Zustand von Menschen, die totalitären Ideologien folgen.

Im Fall der heutigen New-Age-Bewegung spielt sich dieses Phänomen auf sehr verzwickte Weise ab. Hier geht etwas zutiefst Widersprüchliches vor sich. Während viele meiner New-Age-Freunde den MSM höchste Aufmerksamkeit und Skepsis entgegenbringen, werden die meisten die billigsten Lügen glauben, die von alternativen Plattformen verbreitet werden, selbst wenn sie auf die primitivste Weise kommuniziert werden. (Wodurch Sie wissen, dass es nicht um die Wahrheit geht, sondern darum, mit welchem Lager Sie sich identifizieren. Der Confirmation Bias erledigt den Rest für Sie.)

Dahinter verbirgt sich eine massive Medienkrise. Die meisten Menschen, die im letzten Jahrhundert aufgewachsen sind, sahen die MSM als stabile Säulen der zuverlässigen, objektiven Wahrheit. Etwas wurde als wahr gehalten, weil es im Fernsehen berichtet wurde. Vor allem im letzten Jahrzehnt wurden die MSM als parteiisch und unglaubwürdig entlarvt, nicht unbedingt der Wahrheit verpflichtet, sondern dem Erhalt des Status Quo und der Macht der herrschenden Eliten.

 

In ihrem Weltbild erschüttert, haben sich viele Menschen abgewandt, die Seiten gewechselt und glauben nun, was auch immer die alternativen Medien ihnen erzählen, in ähnlicher Weise, wie sie zuvor den MSM geglaubt haben. Allerdings sind die ethischen und journalistischen Standards vieler der schnell wachsenden alternativen Medien (z.B. InfoWars, London Real, Collective Evolution, …) tatsächlich weit niedriger als die ihrer Mainstream-Konkurrenten, bei allem, was bei ihnen problematisch ist. Hinzu kommt, dass Social-Media-Plattformen so programmiert sind, dass sie binäres Denken fördern und Echokammern schaffen, in denen Gleichgesinnte sich gegenseitig in ihren Überzeugungen bestärken und so eine Art Gruppendenken ohne kritische Bewertung von Behauptungen heraufbeschwören, die in bestimmten Szenen kursieren. Lügen, weil von vielen immer und immer wieder wiederholt, werden schließlich einfach “gefühlt”, als ob sie wahr wären.

Für kommerzielle alternative Medienplattformen geht es dabei offensichtlich nicht nur um Inhalte, sondern auch um Geld. Es geht darum, möglichst viele Follower und Zuschauer zu generieren, damit sie daran abkassieren können. Und sie haben gesehen, genau wie ein Großteil der MSM, dass die Veröffentlichung von emotional aufgeladenen, vereinfachenden Nachrichten, die sich in die neurotischen Köpfe der Menschen und in rassistische Stereotypen einspeisen, das ist, was Ihnen Millionen von Anhängern bringt – anstelle einer ehrlichen, nuancierten und gründlichen Auseinandersetzung mit einer immer komplexeren und widersprüchlicheren Welt.

 

Die Linke hat ihre Anziehungskraft verloren

Ein weiterer starker Grund, warum spirituelle Menschen in die offenen Arme der extremen Rechten laufen, ist, dass sie der Linken überdrüssig geworden sind, die für die meisten die traditionelle politische Heimat war. Aus meiner Sicht gibt es dafür durchaus nachvollziehbare Faktoren, wie z.B.:

  • sturer Materialismus und Ablehnung von allem, was mit Spiritualität oder gar Liebe zu tun hat
  • intellektueller Elitismus und Arroganz
  • Heuchelei / Kollusion mit dem System (z.B. durch politische oder soziale Bewegungen, die mit radikaler Kritik beginnen, aber letztendlich Teil des Mainstreams werden und den Status Quo verteidigen)
  • moralische und ideologische Rigidität
  • Mangel an Empathie im Umgang mit Menschen, die andere Überzeugungen vertreten oder Fehler begehen, was sich in gnadenlosen Rufmorden äußert

 

Das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Gemeinschaft

Die Erzählungen von QAnon sind die einer Heilssekte: “Wir”, die wenigen Gerechten, werden die Welt vom Bann des Bösen befreien. Menschen, die bisher keine Verbindung zueinander hatten, werden in einem illusionären Gefühl gemeinsamer Identität zusammengeschmolzen, in einer beispiellosen historischen Mission. Warum fallen die Menschen auf diese Geschichte herein? Weil sie sich einsam und verloren fühlen in einer anonymen, entfremdenden Welt des Wettbewerbs, der Isolation und des Zusammenbruchs. Menschen schließen sich Bewegungen an und halten sich an Ideologien, weil sie Zugehörigkeit brauchen. Wir alle brauchen Zugehörigkeit – das ist grundlegend für unser Menschsein.

Anstatt diejenigen lächerlich zu machen, die versuchen, Zugehörigkeit in Bewegungen mit entmenschlichenden Ideologien zu finden, müssen wir Bewegungen aufbauen, die die Würde der Menschen bekräftigen, weil sie ein Gefühl der Zugehörigkeit bieten können, während sie einen größeren, gemeinsamen Zweck für die Welt haben.

Letztlich ist QAnon für mich eine Provokation und ein Spiegel, der zeigt, dass das Konzept und die Praxis des “heiligen Aktivismus” vertieft werden muss, damit wir Bewegungen aufbauen können, die sowohl spirituell als auch politisch sind, die die strukturelle Analyse der Machtsysteme mit Schattenarbeit verbinden (die verinnerlichten Muster rassistischer und patriarchaler Voreingenommenheit sowie die tieferen Wunden und Muster kollektiver Traumata ansprechen), während sie Gemeinschaft aufbauen, Bioregionen regenerieren und sich auf die Vision einer postkapitalistischen, postimperialistischen Welt konzentrieren, die diejenigen zusammenbringen kann, die derzeit noch getrennt sind.

 

Dies ist ein Gastbeitrag von Martin Winiecki. Er ist lizensiert unter der Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License. Einige Passagen wurden ausgespart ohne den Sinngehalt zu verzerren. Die Meinung des Autors muss weder in allen noch in einzlenen Aspekten mit der Meinung von der Redaktion übereinstimmen.

 

Martin Winiecki
Martin Winiecki ist ein Aktivist und Schriftsteller. Er lebt und arbeitet im Friedensforschungszentrum Tamera in Portugal, wo er das Institut für globale Friedensarbeit koordiniert. Das Tamera-Projekt forscht seit über vierzig Jahren an einem ganzheitlichen Modell für eine Zukunft ohne Krieg und an einer globalen Strategie für den Systemwandel.