Was ist ein Metamem?

Ein Metamem ist eine Sammlung miteinander verbundener, gegenseitig abhängiger, nicht willkürlicher Meme. “Metameme” ist also ein übergreifender Begriff für Gruppen von anderen Memen, der uns hilft, die Beziehung eines Mems zu einem anderen zu verstehen. (Mit “Mem” meine ich nicht die illustrierten Witze, die Kinder heutzutage in den sozialen Medien herumreichen, sondern die ursprüngliche Idee, die Richard Dawkins in seinem Buch Das egoistische Gen von 1976 vorgeschlagen hat.) Eine meiner Hauptthesen in The 6 Hidden Patterns of History: A Metamodern Guide to World History ist, dass Meme in nicht zufällig geordneten Sammlungen von entwicklungsbedingten “Dach”-Memen gebündelt werden, die übergreifende Phasen darstellen. Es sind diese Dach-Meme, die ich als “Metamemes” bezeichnen möchte.

Das Folgende ist work-in-progress und basiert auf ein paar losen Notizen aus Hanzi Freinachts Arbeit an seinem kommenden Buch “Die 6 verborgenen Muster der Geschichte”. Dies ist das dritte Buch in Hanzis metamoderner Ratgeberreihe. Es verfolgt einen entwicklungsgeschichtlichen Ansatz für die Weltgeschichte und tut dies durch die Linse von sechs übergreifenden, entwicklungsgeschichtlich abgeleiteten Mustern, die Hanzi als “Metamemes” bezeichnet. Dank unserer monatlichen Spender können wir Zeit kaufen, um an dem Buch zu arbeiten. Wenn Sie also jeden Monat ein paar Dollar übrig haben, wären wir sehr dankbar, wenn Sie für Hanzi spenden könnten: https://donorbox.org/metamoderna. (Anm.des Übersetzers: Dieser Artikel wurde ins deutsche übersetzt. Die originale Quellenangabe findet sich unten. Die Philosophie des Metamodernismus ist eng verwandt mit der integralen Philosophie und der Spiral Dynamics.)

Viele Meme werden oft gebündelt, um größere und komplexere Meme wie den Industrialismus oder das Christentum zu bilden. Beide enthalten kleinere Bestandteile, zum Beispiel das “Konzern-Meme” oder das “Gott-Meme” (das wiederum in noch kleinere konstituierende Meme zerlegt werden kann, wenn man will). Aber weder der Kapitalismus noch das Christentum, so riesig und komplex sie auch sind, bilden die umfassendsten Sammlungen von Memen, die man sich vorstellen kann. Auf einer höheren Abstraktionsebene ist der Industrialismus zusammen mit anderen Memen wie dem Kapitalismus (in seiner staatlichen oder marktwirtschaftlichen Variante) und den Menschenrechten Teil dessen, was als “Moderne” oder, wie ich es ausdrücke, als “modernes Metamem” bezeichnet wird; und das Christentum oder jede andere ähnliche traditionelle Religion sind zusammen mit Memen wie dem göttlichen Gesetz (in der einen oder anderen Form) und der Vorstellung eines heiligen Textes lediglich Bestandteile des “vormodernen” oder postfaustischen Metamems. Ein “Metameme” wie die Moderne ist also eine der größten Ansammlungen von Memen, die begrifflich möglich sind – es ist der letzte Schritt vor der Ordnung aller Meme in eine vage, undifferenzierte Vorstellung vom “menschlichen Megameme”.

Zum Beispiel sind Demokratie und die wissenschaftliche Methode zwei Meme, die unter dem Dach des modernen Metamems auftauchen; sie gehen Hand in Hand, genauso wie andere Meme wie Queer-Feminismus und Umweltbewusstsein innerhalb des postmodernen Metamems. Wie das funktioniert, wird im Detail in Die 6 verborgenen Muster der Geschichte erklärt. Das Thema dieses Buches ist letztlich die Entstehung und Entwicklung dieser Metameme: große Ansammlungen komplexer hierarchisch geordneter Meme, die sich im Laufe der Geschichte im menschlichen Bewusstsein als kulturelle, wissenschaftliche und politische Ausdrucksformen manifestieren.

Die Moderne und die Postmoderne sind bekannte Beispiele für Metamemes, die in der akademischen Literatur beschrieben worden sind. Aber wenn wir weiter in der Geschichte zurückgehen, werden wir sehen, dass es mehrere andere Metameme gegeben hat, dass es nicht ausreicht, alles vor der Moderne unter den Begriff “Vormoderne” zu fassen – und dass in der heutigen, vermeintlich modernen Welt die älteren Metameme immer noch quicklebendig sind.

Es ist entscheidend zu verstehen, dass ein Metamem keine zeitliche Einheit ist, sondern eine qualitative. Die Moderne ist, wie Adorno betont hat, nicht nur eine historische Periode. Wir mögen in den Geschichtswissenschaften sagen, dass die Welt vor etwa 250 Jahren in die Moderne eingetreten ist, aber das bedeutet nicht, dass die Welt damals in der qualitativen Bedeutung des Wortes modern wurde. Viele Teile der Welt müssen erst noch modern werden, und viele Probleme in der heutigen Welt drehen sich um die Schwierigkeiten, die vormoderne Lebens- und Denkweise hinter sich zu lassen und die Moderne anzunehmen. Gleichzeitig kämpfen einige der so genannten modernen Gesellschaften mit einem schmerzhaften Übergang von einer modernen zu einer postmodernen Art zu denken und sich zu verhalten. Wenn wir also unsere zeitlichen Vorstellungen von Vormoderne, Moderne und Postmoderne ablegen, erscheint ein viel klareres und nuancierteres Bild, das die Mehrdeutigkeit und chaotische Realität der gegenwärtigen Welt berücksichtigt. Es macht uns fähig, zwischen den vielen Aspekten der Gesellschaft, den verschiedenen Memen, zu unterscheiden, die dazu neigen, mit unterschiedlichen und gegensätzlichen Metamemes ausgerichtet zu sein.

Es ist wichtig zu betonen, dass Meme nicht willkürlich in der Geschichte auftauchen. Die Reihenfolge, in der Meme auftauchen, ist entwicklungsbedingt. Aus technischen Gründen ist es offensichtlich, dass das Mem eines funktionierenden Automobils nicht in einer Kultur auftaucht, die das Rad noch nicht erfunden hat. Ebenso taucht aus gesellschaftlichen Gründen das Mem “Queer-Feminismus” nicht in einer traditionellen Agrarkultur auf. Auch wenn Frauen und Schwule das eine oder andere über die offensichtliche Unterdrückung, die sie im Rumänien des 13. Jahrhunderts erlebten, gedacht haben mögen, so hat doch niemand begonnen, die heteronormativen und männlich-chauvinistischen Diskurse der Gesellschaft zu hinterfragen. Im Gegensatz zu den technischen Schwierigkeiten bei der Montage eines Automobils in einer vorindustriellen Gesellschaft hielt nichts jemanden physisch davon ab, eine Botschaft darüber zu entwickeln, wie Frauen und Schwule gleichgestellt werden sollten und wie die vorherrschenden Normen der Gesellschaft zugunsten des männlichen, heterosexuellen Privilegs verzerrt sind.[i] Doch bis in die Neuzeit hat niemand etwas geäußert, das diesen Worten auch nur ähnelt. Wie kommt das? Es ist nicht aufgetaucht, weil ein Mem wie dieses andere Meme benötigt, um konzeptionell und kulturell möglich zu sein. Einer unterdrückten Bäuerin im alten Ägypten den Feminismus zu erklären, wäre eine gewaltige Aufgabe gewesen – zu erwarten, dass dieses Mem irgendwo in einer streng religiösen, agrarischen und autoritären Gesellschaft spontan auftauchen würde: unmöglich, nicht in tausend Jahren, buchstäblich. Nicht einmal Kleopatra, mit all den Privilegien und der Zeit, die einer Frau ihres Standes zugestanden wurden, kam auch nur annähernd dazu, ein paar Zeilen feministischer Gelehrsamkeit zu entwickeln.[ii]

In ähnlicher Weise sieht man das funktionale Mem “Flugzeug” nicht in einem Kontext auftauchen, in dem die Meme “Verbrennungsmotor” und “Flugdynamik” fehlen, und die beiden letztgenannten Meme werden nicht in einer Kultur auftauchen, die nicht das Mem “wissenschaftliche Methode” hat, das nicht ohne das Mem “die Natur wird von universellen Gesetzen oder Prinzipien beherrscht” auftauchen wird, etwas, das die Vorstellung eines allmächtigen “Gottes” oder einer “universellen Kraft” erfordert, die wiederum von der Idee einer “geistigen Welt” abhängt usw. ad infinitum. Ebenso wird der Feminismus nicht ohne Meme wie “Gleichberechtigung” entstehen, die nicht vor dem Mem “Rechtsstaatlichkeit” auftauchen wird und so weiter.

Diese Denkweise hilft uns nicht nur dabei, die Logik der chronologischen Reihenfolge zu erklären, in der verschiedene Meme im Laufe der Zeit erschienen sind, warum einige Meme vor anderen auftauchen; sie hilft uns auch zu verstehen, warum einige Meme dazu neigen, mit anderen Memen “verbündet” zu sein (z.B. Demokratie mit Menschenrechten), während andere dazu neigen, einander zu widersprechen, sich zu widersetzen oder sogar regelrecht feindlich gegenüberzustehen (z.B. göttliches Recht vs. Wissenschaft). Das liegt daran, dass Meme auch nicht zufällig geordnet sind. Sie tauchen nicht nur in entwicklungsabhängig geordneten Sequenzen auf, sondern in ebenso entwicklungsabhängig geordneten Sequenzen von Mengen; kurz gesagt in konsistenten und logisch kohärenten Gruppen von – Sie haben es erraten – Metamemes!

Was ein Metamem definiert, ist, dass die Meme darin zusammen ein kohärentes funktionales Ganzes bilden, eines, in dem die verschiedenen Meme einander nicht widersprechen – also nicht zu sehr. Jeder Gedankengang ist unvollständig, und es gibt immer kleine Ungereimtheiten, die sich nicht zum Gesamtbild addieren. Normalerweise werden solche Störungen unter den Teppich gekehrt, um alles ordentlich zu halten. Das ist oft angemessen, wenn die Arbeit auf die Vervollständigung des größeren Rahmens konzentriert werden soll und eine einzelne Unstimmigkeit hier und da von geringer Bedeutung ist. Aber, wie Kuhn in seiner Theorie über Paradigmen aufzeigte, kommen die vielen Unstimmigkeiten schließlich zusammen und machen das ganze Unterfangen zunichte.

Der Widerspruch zwischen der Idee eines freien Willens, des göttlichen Gesetzes und der vorherrschenden politischen Situation im feudalen Europa war für die mittelalterlichen Denker zunächst wenig beunruhigend. In einer Agrarwirtschaft war die politische Freiheit der analphabetischen Leibeigenen kein Thema, und eine Gesellschaftsordnung, in der Könige das Schicksal ihrer Untertanen bestimmten, schien weder mit dem freien Willen noch dem göttlichen Gesetz in Konflikt zu stehen. Aber als sich die wirtschaftlichen Bedingungen der Nicht-Adligen verbesserten und die Denker begannen, die letztendlichen Konsequenzen dieser Ideen weiter zu erforschen, begannen die Menschen zu hinterfragen, warum der freie Wille keine politische Freiheit nach sich zog und ob die Könige überhaupt in Übereinstimmung mit einem göttlichen Gesetz regierten. Und wenn den Menschen ein freier Wille gegeben wurde, warum beinhaltete das nicht auch die Freiheit, die eigene Vernunft zu benutzen, um die universellen Gesetze, die der Menschheit gegeben wurden, abzuleiten?

 

Plötzlich begannen sich die vielen Widersprüche des alten Regimes zu summieren, und viele der neuen Meme, die aus dieser Situation hervorgingen, wichen zunehmend von der kohärenten Struktur des bestehenden Metamems ab. So entstand aus den logischen Widersprüchen des alten Metamems ein neues Metamem, aber nach seiner eigenen Logik. Wenn niemand über dem göttlichen Gesetz stand, warum hatten dann nur bestimmte Individuen das Recht, es zu interpretieren? Und wenn ein göttliches Gesetz universell sein sollte, warum galt es dann nicht überall, und warum entsprach es nicht noch universelleren Prinzipien als den herrschenden? Das vormoderne Metamenschentum geriet plötzlich ins Rutschen und fiel auf seine eigenen Argumente, als es den logischeren, konsistenteren Prinzipien der Moderne ausgesetzt wurde. Doch nur weil das vormoderne Metamem aus Memen wie “Universalität” und “Gleichheit vor Gott” bestand, konnten noch universellere Prinzipien wie “wissenschaftliche Wahrheit” und “Gleichheit vor dem Gesetz” abgeleitet werden. Das bedeutet, dass die aus der Vorstellung, dass “alle Menschen gleich geschaffen sind” (die z.B. dem Christentum und dem Islam inhärent ist), abgeleiteten politischen Konsequenzen wie Demokratie und Menschenrechte niemals im, sagen wir, alten Ägypten hätten entstehen können, das explizit zum Kern hatte, dass nicht alle Menschen gleich geschaffen sind, sondern dass die Herrscher der Gesellschaft Götter sind und alle anderen deren Untertanen. Nur in einer Kultur, die der religiösen Idee anhing, dass alle Menschen, einschließlich der Herrscher, dem Willen Gottes oder einem anderen göttlichen Prinzip unterworfen sind, konnte eine Idee der politischen Gleichheit entstehen. Ähnlich entsteht nur in einer Kultur, die erklärt, dass alle Männer (und später auch Frauen) rechtlich gleich sind, die Idee, dass jeder das Recht haben sollte, sein eigenes Geschlecht und seine sexuelle Orientierung zu definieren, und dass versteckte Diskurse, die Minderheiten trotz ihres rechtlich gleichen Status diskriminieren, von Natur aus ungerecht sind und geändert werden müssen.

In gewisser Weise ist soziale Gerechtigkeit also nur eine Weiterentwicklung der in liberalen Demokratien etablierten Ideen, dass jeder die Freiheit haben sollte, sein Leben so zu leben, wie er will (solange er andere nicht verletzt), und dass jeder den gleichen rechtlichen Status haben sollte. Die Vertreter des Queer-Feminismus stellen in ihrer Gesellschaftskritik jedoch gleichzeitig den Kern der Moderne in Frage, wie etwa den Glauben, dass ein gleicher rechtlicher Status automatisch einen gleichen sozialen Status nach sich zieht, und die Vorstellung, dass Geschlecht eine kulturelle und soziale Konstante ist. Als solche: Aus der Logik eines Metamems, zu Ende gedacht, entsteht ein neues Metamem, das die Ungereimtheiten und Unzulänglichkeiten seines Vorgängers aufdeckt.

 

Um auf das vorherige Beispiel zurückzukommen, warum der Feminismus im alten Ägypten nie Wurzeln schlug: Der Hauptgrund ist nicht, dass die Menschen nicht unter der Ungleichheit und Unterdrückung der Geschlechter gelitten hätten oder dass eine vollständig feministische Gesellschaft in einer Agrarökonomie nur sehr schwer zu erreichen gewesen wäre (in einer Industrieökonomie haben wir es bis heute nicht geschafft), sondern dass all die Dinge, die der Feminismus lehrt, von der Gleichberechtigung bis zu den Gender-Diskursen, allem widersprechen, was die Bäuerin – und ihr Mann – wusste und in der Lage war zu verstehen.[iii] Tatsächlich hätte man sie genauso gut bitten können, einen Düsenmotor zu entwickeln.

Das liegt daran, dass Meme entwicklungsbedingt sind, und das gilt für alle Meme, von den rein technischen bis zu den eher ideologischen. Das bedeutet, dass nicht jede Art von Mem zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort entstehen oder Wurzeln schlagen kann, sondern dass die möglichen Meme, die entstehen und gedeihen können, dadurch begrenzt sind, welche anderen Meme gerade existieren. Genauer gesagt, die Arten von Memen, die in einem bestimmten Kontext entstehen können, hängen vom allgemeinen Entwicklungsstand der anderen Meme in diesem kulturellen Kontext ab. Kurz gesagt, moderne Meme entstehen nur in modernen Gesellschaften, oder in Gesellschaften, die sich der Moderne nähern. Oder, um es umzudrehen, die Meme, die entstehen, tun dies nur, weil sie mit der Gesamtstruktur und Logik aller anderen Meme, die derzeit verfügbar sind, übereinstimmen, oder als Antwort auf die aktuellen Einschränkungen und Widersprüche dieser Gesamtlogik und -struktur. Auf diese Weise identifizieren wir ein spezifisches Mem als zu dem einen oder anderen Metamem gehörend. Und die Meme, die innerhalb eines gegebenen Metamems entstehen und funktionieren können, sind nur eine begrenzte Art von Memen, die dem allgemeinen Entwicklungsstand des Metamems als Ganzes entsprechen.

Ein Metamem ist also eine nicht zufällig geordnete Sammlung von Memen, in der die Meme, die nicht zu den anderen Memen passen, einfach nicht entstehen oder koexistieren können, ohne die eigentliche Logik dessen, was das Metamem zusammenhält, zu brechen. Jedes Metamem baut auf seinem Vorgänger auf, aber es ist per Definition nicht einfach eine Weiterentwicklung desselben. Ein Metamem ist nicht nur der Gesamtkontext, in dem alle anderen Meme nicht zufällig geordnet werden, sondern auch die Grundlage, auf der sie verworfen werden, wenn sie nicht in die Gesamtlogik und -struktur passen. Was also ein Metamem von einem anderen unterscheidet, ist, dass sie immer in direkter Opposition zueinander stehen. So wie die Moderne in direkter Opposition zum vorhergehenden Ancien Régime stand, steht das postmoderne Metamem in direkter Opposition zur Moderne. Und mit dieser Opposition folgt die Drohung, den Vorgänger zu ersetzen. Beängstigendes Zeug. Diese Dynamik erklärt viel mehr von der Geschichte, als man ihr gewöhnlich zugesteht.

 

Warum es nützlich ist, über Metameme Bescheid zu wissen

 

Verschiedene Metamenschen mögen sich nicht. Die Idee eines universellen Gottes kam anfangs nicht gut an, da sie die Vorstellung, dass der Herrscher Gott sei, direkt herausforderte und bekämpfte; die Idee, dass “die Natur von universellen Gesetzen oder Prinzipien regiert wird”, die durch die wissenschaftliche Methode abgeleitet werden können, war bei konservativen christlichen Denkern nicht sehr willkommen, da sie die Autorität Gottes (und ihre eigene) in Frage stellte; und in unserer Zeit sind die guten alten material-reduktionistischen Wissenschaftler selten allzu begeistert von den unscharfen postmodernen Vorstellungen über die Illusionen der Objektivität.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum intelligente und fähige Menschen, genau wie Sie, dazu neigen, in alten Denkmustern festzustecken und die Fakten nicht zu akzeptieren, wenn sie ihnen präsentiert werden? Warum manche Menschen, obwohl sie freundliche und hervorragende Bürger sind, Schwierigkeiten haben, grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse zu verstehen oder zu akzeptieren, dass es für Homosexuelle in Ordnung ist, zusammen zu leben? Warum ganze Gesellschaften trotz der vielen Vorteile, die die Umsetzung von Demokratie und Gleichheit vor dem Gesetz mit sich bringt, solche Ideen komplett ablehnen, oder, wenn sie sie akzeptieren, kaum zu verstehen scheinen, was die Begriffe bedeuten.

Machtverhältnisse und Interessen der Regierenden spielen dabei oft eine wichtige Rolle, aber allzu oft sind es die Menschen solcher Nationen, die eigentlich autoritäre und religiöse Ideen bevorzugen. Es ist offensichtlich, dass die Bevölkerung Russlands beispielsweise einen eher traditionellen Weg gewählt hat. Vormoderne Meme wie zarenähnliche Führung und die orthodoxe Kirche scheinen dem durchschnittlichen Russen näher am Herzen zu liegen als moderne wie liberale Demokratie und Pluralismus. Aber selbst unter den Bevölkerungen der demokratischen westlichen Nationen sind vormoderne Vorstellungen auch heute noch weit verbreitet. Obwohl das Mem “Demokratie” in diesem Teil der Welt gut verwurzelt ist, scheinen viele nicht ganz zu verstehen, was es eigentlich bedeutet. Grundlegende moderne demokratische Meme wie das Montesquieuanische Prinzip der Gewaltenteilung, der Respekt vor dem Individuum und die Religionsfreiheit scheinen in der Denkweise vieler Menschen eher abwesend zu sein, oder wenn sie geschätzt werden, stehen sie oft im Widerspruch zu anderen illiberalen Ideen.

Es scheint immer eine Frage des Entweder-oder zu sein. Es gibt selten Leute, die denken, dass Abtreibung legal sein sollte – weil es die freie Entscheidung einer jeden Frau ist -, die aber gleichzeitig glauben, dass Homosexualität eine Todsünde ist. Ich habe noch nie eine solche Person getroffen. Ebenso findet man selten eine Person, die über die globale Erwärmung besorgt ist und gleichzeitig glaubt, dass die Evolution ein Schwindel ist und dass Kreationismus in der Schule gelehrt werden sollte. Die Leute neigen dazu, das “Gesamtpaket” zu abonnieren. Feministinnen sind in der Regel auch Umweltschützerinnen und Antikapitalistinnen; Libertäre neigen dazu, ihren Glauben an objektive, harte Wissenschaft und materiellen Fortschritt zu setzen; und konservativ-religiöse Menschen sind in der Regel eher romantisch-nationalistisch veranlagt und überzeugte Verfechter von “traditionellen Familienwerten”.

Und warum ist das so? Die ersteren sind alle verschiedene Arten von Memen, aber nicht irgendeine Art von Memen. Meme neigen dazu, ordentlich in größere übergreifende Strukturen verpackt zu werden, in denen eine ganze kohärente Weltanschauung ruht. Dies sind Metamemes. Individuen neigen gewöhnlich dazu, sich dem einen oder anderen Metamem anzuschließen, aber auch ganze Gesellschaften neigen dazu, sich einem einzigen anzuschließen, oder genauer gesagt, ein Metamem als ihr memetisches Gravitationszentrum zu haben; das heißt, die Ideen, Normen und Strukturen, die einem Metamem innewohnen, als ihr gesellschaftliches Fundament. Die meisten Gesellschaften haben jedoch mehrere Zentren der memetischen Gravitation gleichzeitig, die die Gesellschaft in verschiedene Richtungen ziehen, und wenn mehr als ein Zentrum eine ausreichend starke Anziehungskraft hat, erscheint es, als würde die Gesellschaft auseinandergerissen. Heute leben wir in einer besonderen multizentrischen Zeit, in der die gravitative Zerrissenheit der Gesellschaft besonders spürbar ist. Irgendwie hat der alte Konflikt zwischen links und rechts (in wirtschaftlicher Hinsicht) an Bedeutung verloren, verglichen mit den Rissen, die der Konflikt zwischen dem vormodernen, dem modernen und dem postmodernen Metamem verursacht – etwas, das durch die heutige globalisierte und multikulturelle Gesellschaft noch verstärkt wird.

Das moderne Metamem, das mindestens seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Oberhand hat, beginnt aufgrund seiner inhärenten Entwicklungsgrenzen zu bröckeln. Die vielen Probleme, die daraus entstanden sind, haben dazu geführt, dass ein Teil seiner Legitimität in Frage gestellt wurde und eine Wahl entstanden ist, ob die Gesellschaft zu “traditionelleren” Werten und Ideen zurückkehren oder einen progressiveren, postmodernen Weg einschlagen soll.

Es mag viele Gefühle verletzen, wenn man mit der Vorstellung konfrontiert wird, dass diese Wahl nicht eine zwischen “Gleichen” ist; dass jede Wahl nicht so gut ist wie die andere und einfach eine Frage der Präferenz. Aber die verschiedenen Metameme haben eine stark entwicklungsbezogene Dimension. Ein Metamem ist einfach, entwicklungsmäßig gesehen, mehr im Einklang mit der heutigen Gesellschaft als ein anderes. Der eine Weg ist richtiger als der andere. Das eine verursacht mehr Leid als das andere. Das eine ist mehr “entwickelt” als das andere. Autsch.

 

Den konservativ veranlagten Menschen gefällt es vielleicht nicht, dass sie als weniger “entwickelt” gelten als andere. Genauso wenig natürlich der moderne Mainstream-Mensch, dem es lieber wäre, wenn alles mehr oder weniger gleich bliebe. Aber die Welt dreht sich nicht darum, was man “fühlt”. Wichtig ist nicht, was Ihnen gefällt, sondern was “richtig” ist. In Die 6 verborgenen Muster der Geschichte werde ich argumentieren, dass Entwicklung eine offensichtliche Tatsache der Geschichte ist – und dass sie wichtig ist, wenn wir die Welt zu einem besseren Ort zum Leben machen wollen, für uns alle.

Die entwicklungspolitische Bedeutung von Metamenschen ist nicht zu vernachlässigen; sie ist sogar der Kern dieses Buches. Mit einem entwicklungsgeschichtlichen Verständnis von Metamenschen werden wir nicht nur verstehen, warum keine Stammeskultur jemals empirische Wissenschaft hervorgebracht hat, sondern wir werden auch mit Klarheit sehen, warum demokratische Organisation in traditionellen Gesellschaften nicht sehr gut funktioniert oder warum den Menschen vor dem Industriezeitalter der Gedanke der Gleichberechtigung der Geschlechter nie gekommen ist. Metameme werden uns helfen zu verstehen, warum es manchen Gesellschaften nicht gelingt, offensichtlich überlegene Organisationsformen zu übernehmen, obwohl ihnen alle notwendigen Informationen zur Verfügung stehen, und warum sich manche Menschen rigoros und manchmal sogar gewaltsam gegen neue Ideen wehren, deren Umsetzung ihrem Leben zugute käme. Metameme werden uns helfen zu verstehen, warum “Fortschritt” nie ein gerader Weg nach vorne ist, sondern immer ein holpriges Durcheinander, das mit Verlusten übersät ist.

Wir müssen jedoch beachten, dass ein Metamem kein Geist mit eigenem Willen oder Zweck ist. Meme sind zu Recht Agenten des Wandels, aber es gibt keine übergeordnete Intelligenz, die ihre Handlungen steuert, sondern nur blinde Logik – die Darwinsche Logik, um genauer zu sein.

– —

Man könnte meinen, dass dies alles ziemlich unumstritten klingt, gesunder Menschenverstand, der nicht weiter ausgeführt werden muss. Dass die Geschichte verschiedene Stadien durchläuft, wenn sich die Gesellschaft verändert und neue Möglichkeiten und Probleme auftauchen. Der gebildete Leser könnte auch darauf hinweisen, dass die ganze Geschichte über die Moderne, die Postmoderne und das, was davor kam, bereits ad nauseam diskutiert wurde (und dass es eine viel zu einfache Art ist, Geschichte zusammenzusetzen). Aber siehe da, lieber Leser, es gibt vieles, was Sie übersehen haben.

Erstens ist die Materie trotz des heiß diskutierten Diskurses in der Wissenschaft nicht gründlich aufgearbeitet worden. Zweitens sind die verschiedenen Metameme nicht hinreichend differenziert worden, und die meisten von ihnen wurden nicht einmal identifiziert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Metamenschen ziemlich schwer zu erkennen und auseinanderzuhalten sind. Da sie viel abstraktere und verallgemeinerte Phänomene sind als Epochen, archäologische Überreste, geografische Regionen, Staatsgebilde, Ereignisse, Ideologien und religiöse Traditionen, mit denen sie üblicherweise vermengt werden, neigen sie dazu, sich zu überschneiden, was die richtige Identifizierung erschwert. Gewöhnlich werden Diskussionen über Modernität und Postmoderne durch die schiere Tatsache getrübt, dass moderne und postmoderne Merkmale, oder genauer gesagt Meme, gleichzeitig zusammen mit all den Überresten und Residuen der Vormoderne vorhanden sind. Noch einmal: Auch wenn Adorno weise genug war, uns mitzuteilen, dass die Moderne keine zeitliche Entität ist, hat man sich schwer getan, die vollen Konsequenzen dieser Einsicht in Betracht zu ziehen. Wenn man über diese großen übergreifenden Einheiten spricht, muss man genau wissen, womit man es zu tun hat, um sie richtig zu verstehen. Man muss die Logik eines jeden Metamems sehen und all das Rauschen herausfiltern, das sie in unserer sich ständig verändernden, unscharfen Realität umgibt.

In Die 6 verborgenen Muster der Geschichte werden wir die verschiedenen Aspekte dieser Metamenschen herausarbeiten, damit Sie wissen, wie Sie sie erkennen können. Während die Geschichte durch diese Metamenschen “fortschreitet”, wird das menschliche Leben zunehmend memetisch. Es wird beherrscht von und gesättigt mit Memen. In unserer heutigen Zeit nähern wir uns der memetischen Reorganisation der Biologie, der Ökosysteme und der Genetik selbst. Meme haben die Gene schon seit einiger Zeit regiert, jetzt werden die Meme zu Schöpfern der Gene.

Dawkins lag völlig falsch: Es ist nicht das “egoistische Gen”, das unser Handeln bestimmt, es sind die Meme, stupid! Die Meme haben jetzt das Sagen – und das schon seit einer Weile – und entscheiden letztlich über das Schicksal der Gene, indem sie die wünschenswertesten Eigenschaften verändern, optimieren und auswählen, sei es Immunität gegen Krankheiten, fette Sprossen im Getreide, Fügsamkeit bei Tieren und bald wahrscheinlich auch menschliche Intelligenz.

Das wird ein Mordsspaß.


Dieser Artikel wurde von OneMind ins Deutsche übersetzt und stammt im Original von https://metamoderna.org/what-is-a-metameme/